Erbsenblattläuse

(Acyrthosiphon pisum)


Erbsenblattläuse sind ein super Futter zur Aufzucht junger Anolis. Die Läusezuchten sind sehr ergiebig, wenn man immer rechtzeitig neue Futterpflanzen ansetzt und die Läuse an sich sind deutlich nahrhafter als Drosophila.

Die Zucht ist denkbar einfach. Es müssen regelmäßig neue Futterpflanzen angesetzt werden. Ich setze zweimal wöchentlich neue Pflanzen an. Die Läuse gehen ausschließlich an Erbsenpflanzen. Es besteht somit auch keine Gefahr für die Terrarienpflanzen. Ich züchte die Pflanzen in runden 1l-Drosophiladosen. Die trockenen Erbsen müssen zuerst 8 bis 12 Stunden gewässert werden und dann auf Erde oder auch Küchenpapier ausgesät werden. Ich decke die Behälter zunächst mit Gazedeckel ab. So können die Pflanzen nicht zu jung von den Blattläusen befallen werden. Wenn die Pflanzen ca. 5 cm hoch sind, entferne ich den Deckel und die Läuse wandern von selbst auf die Pflanzen. Ich züchte offen in einer belüfteten Kiste im Keller, die 12 Stunden am Tag mit einer Leuchtstoffröhre beleuchtet wird. Die Becher können auch wieder abgedeckt werden, wenn die Zucht nicht offen erfolgen soll. Dann müssen per Hand ein paar Blattläuse eingebracht werden. Es ist wichtig, dass die Pflanzen mindestens 12 Stunden am Tag beleuchtet werden. Sonst stellen die Läuse ihre Reproduktion ein. Zur Entnahme können die Blattläuse einfach in ein anderes Gefäß geklopft werden und mit Calcium und Vitaminen bestäubt werden.